Mittwoch, 15. März 2017

Arsch auf Grundeis

Oder besser Zweirad auf Glatteis? Anbei ein Video von dem Kanal "Exploring Switzerland", das ich euch nicht vorenthalten möchte.

Ich bin ja auch gerne bei winterlichen Strassenverhältnissen unterwegs, aber was diese zwei Motorradfahrer erleben durften, ist mir noch nie passiert. Zu sehen ist eine Tour Richtung Grimselpass, bei der Nebel und die mit zunehmender Höhe sinkenden Temperaturen für äusserst prekäre Strassenverhältnisse sorgen. Durch den Verkehr den Pass hoch ist die Strasse über eine längere Strecke noch gut befahrbar. Das ändert sich spätestens bei dem Entschluss zu wenden, da eine Überfahrt zu riskant ist. Talwerts - mit weniger Verkehr - ist die Fahrbahn gleich um ein vielfaches heikler zu bewältigen. Wer schon bei Glätte mit dem Motorrad unterwegs war, weiss wie sich das anfühlt. Es gleicht einem Tanz auf Eiern bei dem man im Schritttempo zwischen Fuss auf Hinterradbremse und Fuss am Boden hin- und hergerissen ist.



Als erstes sei gesagt, dass man in den Alpen immer auf prekäre Strassenverhältnisse stossen kann. Nicht wenige unserer Pässe sind über 2'000m ü. M. hoch und es muss, wie im Video gut zu sehen ist, kein Niederschlag fallen um die Strassen in eine Eisbahn zu verwandeln. Etwas anderes als im Notfall zu wenden, bleibt einem nicht übrig. Im Video ebenfalls gut zu sehen ist, dass ein ABS zwar Hilfreich und in vielen Fällen ein Sicherheitsgewinn ist, bei null Grip jedoch kaum noch einen Nutzen bringt. Es regelt sich schlicht zu tode, ohne dass man langsamer wird. Fraglich ist, ob die Kräfte eines blockierenden Hinterrads hier mehr bewirkt und sich durch die dünne Eisschicht "gegraben" hätten. Auf jeden Fall ist in so einer Situation Schritttempo und das Nutzen der Motorenbremse sinnvoll. Anbei ein paar weitere Tipps, wie man solche Situationen meistern kann. Ein Teil davon ist im Video bereits gut zu sehen.

  • Auf Schritttempto verlangsamen und Warnblinker einschalten.
  • Motorbremse im 1. Gang nutzen und Füsse auf Fussrasten lassen (Hinterradbremse!)
  • Im Zweifel anhalten und den weiteren Weg erst zu Fuss sondieren. 
  • Bei schneller werdendem Motorrad trotz ABS, bzw. blockierendem Hinterrad, mögliche Alternativen mit Grip abseits der Strasse suchen (Feldweg, Kiesbett am Strassenrand ect.) und dort bremsen, bzw. bei Steigung ausrollen lassen.
  • Wenn keine Alternativen vorhanden sind und das Motorrad weiterhin schneller wird, Motorrad "hinschmeissen".
  • Nach der Bewältigung eines solchen Szenarios eine Pause einlegen. Solche Situationen sind psychisch und physisch belastend.

Die Sache mit den Füssen klingt erst mal einfach, ist es aber nicht. Ab einer gewissen Mindestgeschwindigkeit und glattem Untergrund neigt man automatisch dazu, die Füsse auf den Boden zu halten. Es ist ein Anfängerfehler, den auch ich bei meinen ersten Fahrten in schwierigem Gelände gemacht habe. Anfängerfehler auch deshalb, weil Fahrer sportlicher Maschinen so gut wie nie Erfahrungen mit solchem Untergrund sammeln und deshalb unvorbereitet sind.
Wenn +/- 200kg plus Fahrer keinen Halt finden, wird es auch ein Motorradstiefel mit einem Bruchteil dieses Gewichts nicht tun. Im schlimmsten Fall bringt man Unruhe ins Fahrwerk und steigert das Risiko die Kontrolle zu verlieren. Endurofahrer, welche off road Erfahrung haben, sind hier im Vorteil. Ihnen ist ein rutschendes Vorderrad oder ein ausbrechendes Heck vertraut. Nicht zuletzt ist die Hinterradbremse bei glattem oder losem Untergrund die einzige Möglichkeit halbwegs kontrolliert zu bremsen und dazu muss zumindest der rechte Fuss auf der Raste sein.

Das Motorrad hinzuschmeissen wird wohl der letzte Gedanke sein, den man fasst. Im Zweifel geht die eigene Gesundheit jedoch über den materiellen Schaden. Der Ärger über Kratzer, kaputte Spiegel ect. ist im Vergleich zu einer ungebremsten Talfahrt verkraftbar. Unkontrolliert auf eine Kurve zuzuschlittern um mal zu sehen was danach kommt, eher nicht. Darum gilt hier: Lieber zu früh als zu spät absteigen. Je geringer die Geschwindigkeit, um so geringer der Schaden an Mensch und Maschine und natürlich werden es einem auch die Daheimgebliebenden danken, wenn man gesund wieder nach Hause kommt.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern einen guten Start in die Saison 2017 und aufgepasst bei Nebel in den Bergen. ;)


Zum Kanal Exploring Switzerland.



Ténéré on Tour YOUTUBEKANAL ABONNIEREN

► Ténéré on Tour ist auch auf folgenden Seiten vertreten:
YOUTUBEFACEBOOKINSTAGRAMTWITTERGOOGLE+

► Equipment
▸Motorrad: Yamaha XT660Z Ténéré 08
▸Kameras auf Mann oder Motorrad: GoPro Hero2, Hero3+ BE, GoPro 4 Hero, Hero4 Session ▸Kameras sonstige: Nikon D800, Nikon D300s, Fujifilm X-E1.

Mittwoch, 8. März 2017

Alpnach ➔ Mueterschwanderberg │ Streckenvideo

Das vorerst letzte Streckenvideo mit ein paar Neuerungen. Ich habe euer Feedback berücksichtigt und u.A. den Text ein wenig grösser gemacht. Zudem hört man nun weniger Töne beim Einblenden des Textes. Neu sind in diesem Video Signalisationen die von den offiziellen abweichen. Nicht auf allen Strassen wird auf div. Gefahren aufmerksam gemacht. Für uns Motorradfahrer ist es aber durchaus wichtig zu wissen, welche möglichen Gefahrenquellen auf einer bestimmten Strecke vorkommen. Ich hoffe es ist nicht zu viel des guten.
Ich kann mit dieser Vorlage nun in die Saison 2017 starten und euch viele neue und interessante Strecken mit mehr Informationen zeigen. Danke an dieser Stelle für eure Rückmeldungen. Ihr helft mit den Kanal noch besser und vielseitiger zu machen. :)

Die gefahrene Strecke führt auf den Mueterschwanderberg in der Zentralschweiz und ist eine Sackgasse. Ein kleiner Abstecher lohnt sich wegen der Aussicht auf die umliegenden Berge aber trotzdem.

Strecke auf Motoplaner



YOUTUBEKANAL ABONNIEREN

► Ténéré on Tour ist auch auf folgenden Seiten vertreten:
YOUTUBEFACEBOOKINSTAGRAMTWITTERGOOGLE+

► Equipment
▸Motorrad: Yamaha XT660Z Ténéré 08
▸Kameras auf Mann oder Motorrad: GoPro Hero2, Hero3+ BE, GoPro 4 Hero, Hero4 Session ▸Kameras sonstige: Nikon D800, Nikon D300s, Fujifilm X-E1.

Montag, 6. März 2017

Urban Touring

Wenn ein anderer das gleiche tut und auch noch mit dem gleichen Motorrad im gleichen Land, ist das auf den ersten Blick nichts ungewöhnliches. Handelt es sich jedoch um einen der wenigen Motovlogger in der Schweiz und dann auch noch um einen, der auf einem eher selten vertretenen Motorrad wie der Yamaha XT660Z unterwegs ist, ist das schon etwas aussergewöhnlich.

Ich bin seit Mitte Februar diesen Jahres nicht mehr der Einzige, der auf einer Ténéré in der Schweiz unterwegs ist, in den Helm quatscht und es der Welt zeigt. Rene aus Zug hat sich eine brandneue XT660ZA geholt und gleich losgelegt. Mich freut es natürlich, kein "Einzelkind" mehr zu sein, weshalb ich gleich ein Abo auf seinem ebenfalls neuen Youtubekanal  dagelassen habe. Und da Rene in der kurzen Zeit mehr Videos produziert als Abonnementen gewonnen hat, empfehle ich meinen treuen Lesern und Liebhabern des Eintopfgeknatters mal bei ihm vorbeizuschauen.

Hier gehts zu seinem Youtubekanal "Urban Touring".





► Ténéré on Tour ist auch auf folgenden Seiten vertreten:
YOUTUBEFACEBOOKINSTAGRAMTWITTERGOOGLE+

► Equipment
▸Motorrad: Yamaha XT660Z Ténéré 08
▸Kameras auf Mann oder Motorrad: GoPro Hero2, Hero3+ BE, GoPro 4 Hero, Hero4 Session ▸Kameras sonstige: Nikon D800, Nikon D300s, Fujifilm X-E1.